Es war einmal … eine gute alte Tradition: Winterbiere haben in Europa eine lange Vergangenheit. Im Laufe der letzten Monate besuchten uns immer mehr Gäste aus Skandinavien in den Schanzenhöfen. Sie fragten uns, was eigentlich aus dieser schönen Tradition der Brauer geworden ist und ob die ehemalige Dänische Seite Hamburgs (Altona gehörte über 250 Jahre lang zum Königreich) nicht dazu beitragen könnte, dass mal wieder ein gutes Winterbier in Norddeutschland gebraut wird. Da haben sich die Braumeister von Ratsherrn mit ihren Freunden von der Hamburger Gewürzmanufaktur 1001 Gewürze zusammengesetzt, viele Mischungen ausprobiert und im November das erste Ratsherrn Winter Spice eingebraut.

Es hat einen sehr malzigen Charakter – sowohl im Geschmack, als auch im Körper. Winterbiere sind für gewöhnlich sehr dunkel, aber nicht schwarz wie die Nacht, damit man sie nach der frühen Dämmerung des Winters nicht aus den Augen verliert. Die Bitterkeit des Hopfens spielt eher im Hintergrund, traut sich aber an das übermächtige Malz ran. Für das wärmende Gefühl sorgt unter anderem auch ein Alkoholgehalt von 6,0 bis 8,0 Vol.-%, wobei manche Winterbiere sogar die 10,0 Vol.-% erreichen. Das Ratsherrn Winter Spice hat milde 5,6.

Winterbiere wurden früher oft mit eigens auf die Jahreszeit abgestimmten Gewürzmischungen eingebraut, bevor sich schließlich der Hopfen zum Hauptgewürz aller Bierstile mauserte. Dieser Sitte folgend werden z.B. in Skandinavien dem Sud vieler Winterbiere auch heute noch winterliche Gewürze hinzugefügt. Wir haben unseren Braumeister Ian Pyle gefragt, wie das Ratsherrn Winter Spice entstanden ist:

“Wir haben als Grundbier eine Art Belgisches Dubbel gebraut, ähnlich Westmalle Dubbel oder Chimay Rouge. Das Bier fällt vom Stil her in die Kategorie belgisches Weihnachtsbier, oft „Noël“ genannt, aber mit weniger Alkohol. Die Hefe haben wir aus einer Belgischen Trappistenbrauerei (Westmalle): Sie hat pikante Noten aus Kirsche und Nelke. Dazu haben wir dunklen Belgischen Kandiszucker gegeben, der ebenfalls sehr intensiv ist und für Aromen von Rum, Rosinen, Pflaume, Toffee und gerösteten Mandeln sorgt und dem Winter Ale diese dunkelrote Farbe gibt. Bei den Gewürzen haben wir uns mit unseren Freunden von 1001 Gewürze abgestimmt: Orangenschale, Ingwer, Vanille, Macis, Kardamom, Zimtblüte, Paradieskörner, Muskatnuss, Piment, Zimtstange, Gewürznelke und Sternanis – 12 Gewürze, die das Bier nicht dominieren dürfen.”

Dieses ganz besondere Feierabendbier wird uns nun durch die Adventszeit begleiten und durch unsere Winterbier Wochen: In jeder der folgenden Wochen stellen wir weitere Winter-/ Weihnachtsbiere vor, die unsere Bier-Sommeliere Sophia-Magdalena Wenzel ausgewählt hat.

Feierabendbier Winter Spice, Altes Mädchen, Do, 28.11., 18 Uhr, Eintritt frei